Apocalypse Now (And I Feel Fine)

Genau, die hocken halt in den Rängen und sagen: 

Mach mal. Zeig mal. Stirb mal. 

Nicht wahr, diesen Regisseuren ist ja auch klar, 

dass das jetzt nicht gerade der neue heisse Scheiss ist. 

Aber wir, wir müssens dann machen. 

Wir müssen da die Emotion aus uns rauskratzen 

wie wenn das jetzt ein wertvolles Eisenerz wär oder so, 

und das haben wir ja besprochen, 

das ist jedesmal schwer. 

Und ja, wenn du in so einem Klassiker drin bist, 

dann hört das halt auch nie mehr auf. 

430 Jahre roter Vorhang. 

430 Jahre Prolog 

(auch wenn der heute meistens gestrichen wird), 

430 Jahre Säbelkampf, 

und das in durchschnittlich plusminus 

900 Inszenierungen pro Jahr, 

da kommt dann einiges zusammen an Säbelkämpfen 

und Lerchen und Nachtigallen, 

und ehrlich gesagt ist es ziemlich zum Kotzen.

Vorstellungen: 

 

Première:

10. September 2021

11. September 2021

15. September 2021

16. September 2021

17. September 2021

18. September 2021

Ko-produktion: Kleintheater Luzern

 

Spiel: Miriam Japp, Manuel Kühne, Christoph Künzler, Matthias Kurmann, Stefan Schönholzer

Musik: Sämi Gallati, Silvan Schmid, Jeremy Sigrist

Konzept, Regie: Damiàn Dlaboha

Konzept, Text: Christoph Fellmann

Musikalische Leitung: Jeremy Sigrist

Dramaturgie: Béla Rothenbühler

Raum: Elke Mulders

Licht: Markus Güdel

Kostüme: Birgit Künzler

Regieassistenz: Catherine Claessen

Grafik: Sam Steiner

«Apocalypse Now (And I Feel Fine)» ist eine surreale Menschheits- und Klimageschichte, die eine entschieden theatrale Realität schafft für die Krise, in der wir uns befinden; eine meditativ-explosive theatrale Installation. Doch basiert sie auf Fakten. Die Figuren, die auftreten, haben existiert, und die Entdeckungen, von denen sie erzählen, haben sie gemacht. Die zivilisatorischen Fortschritte, die sie mit angestossen haben, haben uns unter anderem an den Punkt geführt, an dem wir heute stehen. Es ist die Realität - und teilweise sogar die Banalität -, die dem Klimastoff seine Dringlichkeit verleiht. Also ist es richtig, dass die Faktenlage das Stück grundiert und informiert.